Share article
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Arber Bullakaj

CEO
Read time: 5 Minuten

Native, hybride, progressive Web Apps – die Anzahl etablierter und neuer Entwicklungen ist lang. Der letzte Schrei ist sicherlich die Progressive Web App – und wir folgen ihrem Ruf. Schliesslich wartet diese mit zahlreichen (Wettbewerbs-)Vorteilen auf, die Unternehmen nicht ungenutzt lassen sollten. Besagte Progressive Web Apps stellen eine Fusion aus herkömmlicher Website und mobile Apps dar, und können nach Aufrufen der Seite fast wie eine native App genutzt werden. Und das nahezu jederzeit: Denn dank hinterlegter Daten in einem Cache beim Download oder ersten Aufruf der PWA können User auch ohne Internetverbindung darauf zugreifen. Einer der vielen Gründe, weshalb Progressive Web Apps eine positive Benutzererfahrung garantieren. In einem ersten Beitrag zur Thematik erläuterten wir bereits einige Vorteile wie die Offline Verfügbarkeit, Push-Benachrichtigungen, verbesserte Performance und niedrigere Entwicklungskosten. Auf einige wenige werden wir nochmals im Detail eingehen, sowie weitere Vor- und Nachteile erwähnen.

Progressive Web Apps – Vorteile & Nachteile

Progressive Web Apps können auf verschiedensten Devices heruntergeladen und genutzt werden – wie etwa Tablets, Smartphones oder PC- und Laptop-Desktops. Im Gegensatz zur klassischen Webseite erfordert eine PWA dabei eine kürzere Ladezeit, im Vergleich zu nativen Apps eine Offline-Funktion. Entdecken Sie im Folgenden weitere Chancen und Herausforderungen von Progressiven Web Apps – diese können als Grundlage für die Formulierung einer digitalen Strategie und die Entscheidung dienen, welcher digitalen Produkte Sie sich hierfür bedienen.

1. Offline Verfügbarkeit

Im letzten Blogbeitrag erwähnten wir bereits, dass Progressive Web Apps durch Ihre Nutzer auch offline abgerufen werden können. Einen expliziten Vorteil sehen wir in der Verfügbarkeit Ihres Online-Shops – und das zu jeder Tageszeit, unabhängig von verfügbaren Netzwerken. Bedeutet: Selbst offline können sowohl Ihre Aussendienst- und Vertriebsmitarbeiter, als auch Ihre Kunden jederzeit via PC, Tablet und Smartphone auf Ihren Produkt- und Service-Katalog zugreifen. Ist eine Internetverbindung vorhanden, aktualisiert sich der Katalog im Hintergrund automatisch.

2. Offline Formulare

Möchten Sie Ihren Kunden sowie Interessenten Online-Formulare zur Kontaktaufnahme oder für Anfragen zur Verfügung stellen, bieten PWAs die ideale Plattform. Schliesslich können solche Formulare einfach eingebettet und sogar offline genutzt werden. Letzteres Detail vereinfacht die Datensammlung auf Messen, im Rahmen Ihres Aussendienstes sowie die Dateneingabe für den Interessenten selbst. Indem die Nutzer nicht auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen sind, kann Ihr Vertrieb und Kundenservice mehr Kundendaten verarbeiten und zur Lead Generierung verwenden.   

3. User Experience

Was macht eine gute User Experience eigentlich aus? Zum einen muss sie auf die Zielgruppe ausgerichtet sein und zum Produkt oder der Dienstleistung passen. Auch sollen E-Commerce, Webseiten und Applikationen leicht navigierbar sein, sowie kurze Ladezeiten aufweisen. Ein weiteres Tool, um potentielle wie bestehende Kunden an Ihre Marke emotional wie zeitlich zu binden? Interaktive Apps oder interaktive Elemente. Deren Integration erlauben beispielsweise Progressive Web Apps. Hierdurch können kostenlose Spiele, Ratespiele oder sonstige Entertainment-Funktionen eingebettet werden, die zum Erfolg Ihrer Marketingstrategie beitragen und die Verweildauer auf Ihrer PWA erhöhen können. Insbesondere punktet diese Lösung mit ihren niedrigen Entwicklungskosten – sofern es sich bei den Spielen um weniger komplexe Inhalte handelt.

4. Home Screen Integration

Wer nun anführt, dass native oder hybride Apps daher von Vorteil sind, weil sie im Home Screen eingebettet werden können, aufgepasst: Diesen Komfort bietet auch eine PWA. Hierfür muss eine sogenannte JavaScript Object Notation Datei erstellt werden, in der die Ladeansicht, das Icon oder Logo sowie der Name der App hinterlegt werden. Durch Nutzung des App Manifests können Nutzer auf die Progressive Web App zugreifen, ohne diese im Browser über die URL erneut zu laden. Klingt dieser Vorgang kompliziert und langwierig, gilt es zu bedenken, dass auch die Einbettung einer Applikation den vorherigen Kauf in einem App-Store, der anschliessenden Installation und Anmeldung bedarf.

5. Sharing is Caring

Möchten Nutzer Ihrer Applikation Inhalte miteinander teilen, bieten PWA auch hierfür eine praktische Lösung. Da sie im Browser geöffnet werden, können User die betreffenden Seiten einfach mittels eines Links teilen! Ausserdem kann Ihre PWA auch über die Suchergebnisse gefunden werden, wodurch deren Visibility deutlich höher ist als die bisheriger, nativer Applikationen.

6. Hohe Anforderungen

Und last but not least: Die Nachteile, die mit Progressiven Web Apps einhergehen. Zum einen unterliegen diese nicht den strengen Vorschriften und Restriktionen, die App Stores spezifizieren. Bei der Entwicklung von PWAs werden der Fantasie der Entwickler hingegen kaum Grenzen gesetzt. Es gilt jedoch auch die andere Seite der Medaille zu betrachten: Aufgrund mangelnder Restriktionen können über PWAs fehlerhaft oder mangelhaft programmierte Applikationen ihren Weg zum Nutzer finden. Andererseits müssen PWAs zur korrekten Implementierung einige Voraussetzungen erfüllen: Deren Webseite muss über HTTPS laufen, sie müssen eine ausreichende Benutzererfahrung bieten, ein responsives Design aufweisen, sowie jede weitere Seite mit einer eigenen URL versehen werden. Aufgrund dieser Anforderungen stellte Google Entwicklern eine Checkliste mit fundamentalen Elementen zusammen, die den Entwicklungsprozess vereinfachen soll – und bietet einen weiteren Beweis dafür, dass die Entwicklung einer PWA kein Kinderspiel ist.

Progressive Web App Entwicklung – mit Dinnova

Sie sehen selbst: Progressive Web Apps bieten unzählige Vorteile, überraschen andererseits jedoch mit einer solchen Vielzahl an Anforderungen, dass der Internet-Gigant Google eine gesonderte Checkliste veröffentlichte. Bauen Sie daher bei der Entwicklung Ihrer eigenen PWA auf die Unterstützung der Besten ihrer Branche: Dinnova. Als erfolgreiche Technologieberatung entwickeln wir digitale Strategien und Produkte, die unsere Kunden voranbringen. Wir entwickeln für Sie Apps, erstellen Ihren Online-Shop, Webseiten und vieles mehr. Eben solche Dienstleistungen und Technologien, ohne die das moderne Unternehmen von heute nicht mehr auskommt – die aber seinen Weg zum Erfolg ebnen. Wir konnten Ihr Interesse an einer Zusammenarbeit wecken? Dann kontaktieren Sie uns noch heute – wir freuen uns auf eine erfolgreiche Kooperation!

Arber Bullakaj

CEO
Arber Bullakaj besitzt nicht nur einen Executive MBA in Innovative Managements and Development, er ist zudem ein zertifizierter Senior Projekt Manager mit dem IPMA Level B sowie Professional Scrum Master und Professional Scrum Product Owner. Diese Fähigkeiten, in Kombination mit seiner Leidenschaft für Innovation, wirken sich besonders vorteilhaft auf die Bedürfnisse unserer Kunden und die Zukunft der Dinnova AG aus. Als Vollblut-Unternehmer schreckt er vor keinen Herausforderungen oder Projekten zurück und verkörpert einen wertvollen Sparringspartner in unserem Team.