Progressive Web Apps: Diese Technik steckt dahinter

Share article
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Arber Bullakaj

CEO
Read time: 5 Minuten

In bisherigen Blogbeiträgen zu Progressiven Web Apps waren wir bereits auf die zahlreichen Vorteile der neuen Applikationen eingegangen – leugnen lassen sich diese schliesslich nicht. Ganz im Gegenteil: Durch fortlaufende Updates und Neuprogrammierungen wird die neue App-Generation immer besser. Hatten wir bisher vor allem inhaltliche Vorteile genauer beleuchtet, möchten wir nun näher auf die technischen Funktionsweisen sowie Hintergründe progressiver Web Apps eingehen. Hierdurch können Sie bereits einmal abtasten, inwiefern eine sogenannte PWA mit Ihrer bisherigen Online-Strategie vereinbar ist. Und diese Möglichkeit sollten Sie unbedingt in Erwägung ziehen – immerhin macht die progressive Web App nativen Applikationen Konkurrenz. So auch responsive Webseiten, die in den letzten Monaten und Jahren zunehmend genutzt werden. Und die PWA? Sie vereinbart die Vorteile beider Welten. Welche Technologien dem neuen Online-Marketing Trend Leben einhauchen, erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag.

Progressive Web Apps: Im Detail erklärt

PWAs: Sie gelten als neuester Coup der digitalen Welt. Immerhin agieren sie je nach technischem Kontext wie eine native App, oder aber wie eine herkömmliche Webseite. Einige Nutzer präferieren die Nutzung digitaler Inhalte über responsive Webseiten, da die Fülle neuer Applikationen überwältigend ist – täglich werden neue Apps gelauncht. Wie konventionelle Web Applikationen auch, werden progressive Web Apps mittels bekannter Programmier-Sprachen wie JavaScript, CSS und HTML geschrieben. Dabei passen sie sich an den gewählten Browser beziehungsweise das Endgerät an, wodurch sie das Leitprinzip ‚Mobile First‘ konsequent unterstützen. Welche Technologien für die Flexibilität und die schnelle Verbreitung progressiver Web Apps verantwortlich sind, erläutern wir in den nächsten Abschnitten.

Das Herzstück: Service Worker

Der Service Worker ist die Weiterentwicklung des Web Workers, einem rechenintensiven Skript, welches im Hintergrund ausgeführt wird. Dasselbe gilt für Service Worker, welches als JavaScript im Browser-Hintergrund als losgelöster Thread ausgeführt wird. Der Startschuss hierfür ist der erfolgreiche Download sowie erste Aufruf der Applikation. Dabei wird der Service Worker installiert – die moderne Browser-Technologie wird fortan über sämtliche Netzwerkanfragen auf der jeweiligen Domain informiert. Zusammen mit einem Cache wird der Service Worker nun im Browser gespeichert, wodurch Funktionen und Inhalte aus dem Cache selbst ohne funktionierende Internetverbindung genutzt werden können. Damit ermöglicht ein Service Worker selbst im Offline-Modus die Nutzung der PWA, zumindest für folgende Browser: Mozilla Firefox, Google Chrome und Opera. Der Aufruf sowie die Nutzung der PWA können durch die Hinterlegung der App Shell (der Struktur der Applikation) in einem Cache beschleunigt werden.

Harte Schale, weicher Kern

Eine wichtige Rolle spielt bei der Konzeption und Umsetzung einer jeden progressiven Web App die Application Shell Architecture. Bei dieser werden die eben genannte Application Shell und der Inhalt derselben getrennt betrachtet. Um die Performance einer Progressive Web App zu steigern, kann die Application Shell, wörtlich die ‚Schale‘ der Anwendung, beim ersten Aufruf in einem Service Worker Cache zwischengelagert werden. Auch der Content der Anwendung kann auf diese Weise in einem Cache gespeichert werden. Beim erneuten Aufrufen der App wird die Ladezeit hierdurch reduziert, lediglich neue Inhalte sind noch nicht verfügbar. Indem die Grundstruktur sowie bereits veröffentlichter Content bereits heruntergeladen und in einem Cache hinterlegt werden, kann auf diese selbst im Offline Modus zugegriffen werden. Ein Vorteil, den herkömmliche Applikationen bislang nicht bieten.

Für Android: WebAPKs

Android-Nutzer, aufgepasst: Progressive Web Apps können mittels sogenannter WebAPKs in ein leistungsstarkes APK-Format umgewandelt werden. Bei WebAPKs handelt es sich um Server, bei eben erwähntem APK um das ‚Android Package‘. Letzteres umschreibt eine Installations-Datei für Android-Apps, und damit die Möglichkeit, progressive Web Apps auf Android Geräten wie eine klassische App zu installieren. Dadurch kann die Anwendung nicht nur in den App Drawer eingegliedert werden, sondern wie native Apps auch auf native Funktionen sowie andere Applikationen und Inhalte zugreifen. So werden geladene Applikationen nicht mehr wie bislang in einem Tab geöffnet – ein Faktor, der die Zugänglichkeit und die Nutzungswahrscheinlichkeit einer App massgeblich erhöht. Besagte Funktion aber unterstützen bisher nur wenige Browser, eine Adaptation und zukünftige Kompatibilität anderer, gängiger Browser ist aber nicht auszuschliessen.

Nativ für ein spezielles Betriebssystem entwickelte Anwendungen können in weitaus grösserem Umfang auf sämtliche Ressourcen, Funktion etc. eines Endgerätes zugreifen. Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass die meisten Anwendungen weder die Hard- noch die Software auf tiefgreifende Art und Weise einbeziehen, weswegen progressive Web Apps in den meisten Fällen eine interessante Lösung für Ihre digitale Strategie darstellen.

Progressive Web App und professionelle App-Entwicklung – mit Dinnova

Lassen Sie sich hierbei von Experten beraten – denn unser Dinnova Team hat sich auf besagte Technologien spezialisiert. Vergleicht man Progressive Web Apps mit ihrem nativen Gegenstück, sind Erstere weitaus kostengünstiger und einfacher zu konzipieren. Sie fungieren als klassische Internet-Präsenz ebenso wie als Applikation, die mit Apple wie auch Android Geräten kompatibel ist. Dabei können PWAs bereits auf einige native Funktionen der betreffenden Endgeräte – wie etwa die Kamera-Funktion oder Geolokalisierung – zugreifen. Möchten Sie allerdings von der gesamten Palette nativer Gerätefunktionen profitieren und diese Ihren Kunden zur Verfügung stellen, sind native Applikationen der progressiven Web-Variante sicherlich vorzuziehen. Für welche Technologie Sie sich auch entscheiden – wir beraten und unterstützen Sie bei deren Umsetzung. Zusammen erarbeiten wir die Funktionalitäten, Layouts und das einzigartige Design Ihrer neuen Applikation. Hierbei berücksichtigen wir neben der technischen Leistung auch die Markenpersönlichkeit, die Ihre Anwendung kommunizieren soll, sowie die Integration weiterer Kanäle, um mit Ihren Kunden stets in Kontakt zu bleiben.

Wir konnten Ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit unseren Experten wecken? Dann rufen Sie uns heute noch an – wir freuen uns auf ein erstes unverbindliches Beratungsgespräch sowie eine erfolgreiche Kollaboration in der Zukunft! Setzen Sie für die digitale Zukunft Ihres Unternehmens auf die Besten – Dinnova.

Arber Bullakaj

CEO
Arber Bullakaj besitzt nicht nur einen Executive MBA in Innovative Managements and Development, er ist zudem ein zertifizierter Senior Projekt Manager mit dem IPMA Level B sowie Professional Scrum Master und Professional Scrum Product Owner. Diese Fähigkeiten, in Kombination mit seiner Leidenschaft für Innovation, wirken sich besonders vorteilhaft auf die Bedürfnisse unserer Kunden und die Zukunft der Dinnova AG aus. Als Vollblut-Unternehmer schreckt er vor keinen Herausforderungen oder Projekten zurück und verkörpert einen wertvollen Sparringspartner in unserem Team.