Hybride App Entwicklung: Unser Guide für 2022

Share article
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Arber Bullakaj

CEO
Read time: 5 Minuten

Smartphones begleiten Ihre Kunden auf Schritt und Tritt. Die mobilen Geräte avancierten zu ständigen Begleitern im Alltag – und mit ihnen die Funktionen, die Applikationen bieten. Zunächst waren Letztere überwiegend native Apps. Mittlerweile aber sind hybride Applikationen auf der Überholspur, da sie für viele Unternehmen eine optimale Lösung darstellen. Welche Vorteile die hybride App Entwicklung bietet, und welche bekannten Tech-Unternehmen dafür optieren, erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag!

Was versteht man unter ‚Hybrider App Entwicklung‘?

Der Begriff ‚hybride App Entwicklung‘ beschreibt die mobile App-Entwicklung, bei der sowohl native, als auch webbasierte Elemente und Technologien zum Einsatz kommen. Entwickelt werden hybride Apps daher auf Basis einer sogenannten Library oder eines Frameworks wie Flutter, NativeScript oder Ionic. Ein Vorteil dieser Basis besteht darin, dass sie eine zeit- und kosteneffiziente Entwicklung ermöglicht. Geschrieben werden hybride Apps hingegen mithilfe bekannter Webtechnologien wie JavaScript oder HTML5. Weiterer Vorteil: Hybride Applikationen können für verschiedenste Desktop- und mobile Betriebssysteme wie Android oder iOS entwickelt, und deren Entwicklungskosten reduziert werden. Diese liegen weit unter dem Budget für native Programmierungen – Letztere erfordern die individuelle Konzeption und Entwicklung für jedes Betriebssystem. So müssen Android Entwickler mit Programmiersprachen wie Kotlin oder Java vertraut sein, wenn sie native Applikationen für Android Endgeräte entwickeln möchten.

Die Entwicklung für iOS wiederum erfordert die Verwendung von Swift und Objective C. Im Gegensatz dazu müssen Entwickler einer hybriden App lediglich einige Elemente nativ entwickeln – für andere Komponenten genügt die Verwendung einer einzigen Programmiersprache für alle Betriebssysteme. Besagte native Elemente sind daher sinnvoll, weil sie den Zugriff auf die Hardware des Gerätes ermöglichen. Hybride Applikationen bieten damit zahlreiche Vorteile. Um die App so vielen Nutzern wie möglich zugänglich zu machen, müssen im Falle einer nativen Entwicklung mehrere Apps für verschiedene Plattformen entwickelt werden. Um diesen Prozess zu gewährleisten, müssen Unternehmen ein hochspezialisiertes Team engagieren, welches sowohl die native, als auch hybride App Entwicklung beherrscht.

Zudem ist die hybride App-Entwicklung eine sehr effiziente, und damit agile Methode der Anwendungsentwicklung. Entwickelt werden muss nur ein einziger Code, welcher einfacher in der Handhabung und weiteren Entwicklung ist. Dies verkürzt den gesamten Entwicklungsprozess der Software, und hiermit auch die Time-To-Market (TTM). Ist dieser abgeschlossen, kann die Applikation sofort im Apple oder Google App Store gelauncht werden. Hiermit können Sie schneller Umsätze generieren und Feedback erhalten, um die App den Bedürfnissen und Wünschen Ihrer Kunden besser anzupassen. Da sie nur auf einem Code basiert, können auch Updates schneller entwickelt und die Anwendung besser skaliert werden. Verbesserungspotential besteht bezüglich des User Interfaces und der Performance – native Applikationen überzeugen durch ihre makellose Ästhetik und eine schnelle Ladezeit. Möchten Sie interaktive Elemente einbetten, sind Sie mit einer nativen App-Entwicklung ebenfalls besser beraten. Native Apps unterstützen grafikintensive Anwendungen, weswegen sie überwiegend zur Programmierung von Gaming Apps verwendet werden.

Hybride Apps erfolgreicher Online-Unternehmen

Hybride Applikationen überzeugen dennoch auf ganzer Linie, weswegen viele grosse Online-Unternehmen sie bevorzugen.

  1. Uber: Das US-amerikanische Unternehmen erobert die Welt im Sturm. In zahlreichen Grossstädten revolutioniert der Vermittlungsdienst die Personenbeförderung mittels Buchungssystem in der App. Darüber können Gäste die nächste verfügbare Fahrt buchen, über die App bezahlen und diese bewerten. Nennenswert ist die einfache Benutzeroberfläche der App, die es Nutzern ermöglicht, mittels weniger Klicks eine Fahrt zu buchen. Die Basis der Plattform bilden Programmiersprachen wie JavaScript und Java, wodurch die Applikation sowohl auf Android-, als auch auf iOS Geräten dynamische Funktionen bietet.
  2. Twitter: Im Gegensatz zu Social Media Giganten wie Instagram und TikTok dreht sich bei Twitter alles um das geschriebene Wort. Tweets sind auf 140 Zeichen beschränkt, die Beliebtheit der Plattform ungebrochen. Darauf zugreifen können Nutzer mittels zweier verschiedener Applikationen – die klassische Twitter App sowie die Twitter Lite Version. Letztere ist eine hybride Anwendung.
  3. Instagram: In diesem sozialen Netzwerk können Nutzer Fotos und Videos posten, teilen und andere Nutzer darauf verlinken. Unternehmen nutzen die Plattform mittlerweile, um ihre Produkte und Services zu vermarkten. Instagram basiert auf der Programmiersprache HTML5, die durch Zuckerbergs React Native ergänzt wurde. Das Open-Source Framework wird zur Ausführung namhafter Applikationen der Marken Tesla, Skype oder auch Airbnb eingesetzt. Durch die hybride Natur der App können User diese zumindest teilweise auch im Offline-Modus nutzen.
  4. Apple App Store: Über die digitale Plattform des Technologieunternehmens Apple können Nutzer Anwendungssoftware erwerben und herunterladen. Interessanterweise ist der Apple App Store selbst eine hybride App, die durch native Elemente erweitert wurde.
  5. Weitere bekannte hybride Apps: Gmail, Baskin Robbins, Evernote, Amazon App Store, Remote POS und viele mehr.

Ihre eigene hybride App – mit Dinnova

Sie möchten die digitale Zukunft Ihres Unternehmens erfolgreich gestalten? Dann haben Sie in Dinnova den richtigen Partner für dieses Unterfangen gefunden! Wie jede technologische Lösung geht die hybride App-Entwicklung mit Nachteilen, aber auch unzähligen Vorteilen einher. Wenn Sie grossen Wert auf eine kosteneffiziente Entwicklung und Skalierbarkeit, eine kurze Entwicklungsdauer und hohe Effizienz legen, ist eine hybride Anwendung die Lösung, nach der Sie suchten. Zudem vertrauen zahlreiche der grössten Unternehmen weltweit auf die Performance von Hybrid Apps – ob im Bereich der Personenbeförderung, im Online-Handel oder bei App-Stores selbst. Bei der Entwicklung Ihrer Applikation versprechen wir ein Produkt von höchster Qualität, Zuverlässigkeit und (Daten-)Sicherheit. Nutzen auch Sie mit unserer Unterstützung die Vorteile hybrider Apps und lassen Sie sich von unserem Experten-Team zu Gestaltung, Design und Funktionalität ausführlich beraten. Dasselbe gilt für alle weiteren digitalen Produkte und Services, die wir Ihnen bieten: Von der kundenspezifischen Software-Entwicklung, über die Beratung zu Geschäftsmodell oder SaaS, bis hin zur Entwicklung Ihrer nativen, hybriden oder progressiven Applikation. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft!

Arber Bullakaj

CEO
Arber Bullakaj besitzt nicht nur einen Executive MBA in Innovative Managements and Development, er ist zudem ein zertifizierter Senior Projekt Manager mit dem IPMA Level B sowie Professional Scrum Master und Professional Scrum Product Owner. Diese Fähigkeiten, in Kombination mit seiner Leidenschaft für Innovation, wirken sich besonders vorteilhaft auf die Bedürfnisse unserer Kunden und die Zukunft der Dinnova AG aus. Als Vollblut-Unternehmer schreckt er vor keinen Herausforderungen oder Projekten zurück und verkörpert einen wertvollen Sparringspartner in unserem Team.