E-Commerce Trends 2021: 5 erstaunliche Entwicklungen

Share article
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Arber Bullakaj

CEO
Read time: 8 Minuten

E-Commerce ist schon lange kein Trend mehr – sondern fester Bestandteil des Verbraucheralltags. 2019 feierte der Onlinehandel seinen 25. Geburtstag. Seit ihrer Geburtsstunde verzeichnete die elektronische Geschäftsabwicklung ein unaufhaltsames Wachstum und wurde zunächst als Gegenspieler des stationären Handels bezeichnet.

Ein starker Strukturwandel zeichnete sich ab, als immer mehr Konsumenten das komfortable Einkaufen von Zuhause aus zu schätzen lernten. Daher wurde auch für 2020 ein weiterer Boom vorhergesagt, dem die weltweite Ausbreitung des Coronavirus sicherlich zuträglich war. Denn während der Offline-Handel sinkende Umsätze verzeichnete, stellte sich die Pandemie für viele Online-Unternehmer als ‚Glücksfall’ heraus. Die Beschlüsse der Regierungen in Reaktion auf die Verbreitung des Coronavirus beeinflussten das Kaufverhalten massgeblich. Wenn Lockdowns dem Offline-Shopping im Wege standen, stellte E-Commerce eine sichere und unterhaltsame Alternative dar. Damit Sie 2021 an das Rekordjahr anknüpfen können, haben wir die wichtigsten E-Commerce Trends 2021 für Sie im Folgenden zusammengestellt!

E-Commerce Trend 1: Sicherheit geht vor

Einzelhandelsgeschäfte stellen im Zuge des Hybrid Commerce auch weiterhin eine wertvolle Ergänzung für E-Commerce Marken dar. Der stationäre Handel kann immer noch Einkaufserlebnisse bieten, die online nur schwer abzubilden sind. Der Ausbruch der Corona-Pandemie und daraus folgende Lockdowns haben jedoch deutliche Spuren hinterlassen. Offline-Läden mussten und müssen zeitweise schliessen, Kunden vermeiden unnötige Kontakte.

In nahezu allen Industrien und Branchen wurde somit ein Umdenken angestossen: Einkaufs- sowie logistische Prozesse sollen nun möglichst kontaktlos umgesetzt werden. Gemäss dem Prinzip „Click & Collect“ sollen Produkte und Services nach Möglichkeit kontaktlos ‚an den Kunden kommen’: Dies gilt sowohl für die Herstellung, die Lieferung wie den Einkaufsvorgang selbst. Hier kommt der E-Commerce ins Spiel: Zahlreiche Produkte und Services können online eingesehen, konfiguriert und bestellt werden. Davon profitieren nicht nur Kunden, sondern auch Unternehmen. Denn einige davon konnten ihre Arbeitsprozesse optimieren, die Logistikabteilung entlasten und somit eine Kostenreduktion herbeiführen. Vorteile, die sie auch 2021 nicht missen möchten!

E-Commerce Trend 2: Social Commerce

Wurde zunächst der Einkaufsvorgang für Desktop optimiert, richten E-Commerce Unternehmen den Fokus nun auf mobile Endgeräte. Zunächst werden Einkaufserlebnisse für mobile Nutzer verbessert, erst in einem zweiten Schritt für Desktop-Nutzer. Denn einige Studien beweisen: Selbst Zuhause nutzt die Mehrheit der Konsumenten ein mobiles Endgerät zur Produktrecherche und schliesslich dem Erwerb. Ein grosse Rolle spielt hierbei die Begrifflichkeit Social Commerce. Dieses ermöglicht ein nahtloses Einkaufserlebnis auf verschiedensten Geräten, mit besonderem Augenmerk auf mobile Geräte wie dem Smartphone oder Tablet.

Social Commerce verbindet hierbei das soziale Element sozialer Netzwerke wie Facebook oder Instagram mit einer Produktrecherche über dieselben. Anschliessend kann das Produkt oder der Service über die Social Media Plattform selbst erworben werden. Daraus resultieren eine nahtlose Customer Journey sowie kürzere Einkaufswege. Denn auf den sozialen Medien verbringt die Mehrheit potentieller Kunden ohnehin viel Zeit, wird durch Influencer inspiriert und angesprochen. Gefällt ein Produkt oder Service, können diese mittels Produkt-Sticker im Webshop erworben werden, wodurch der Umweg über den Webseitenlink in der Profilbeschreibung entfällt. Bei anderen Plattformen kann ein eigener Shop oder Produktkatalog eingerichtet und der Checkout dort direkt abgewickelt werden.

E-Commerce Trend 3: Voice Marketing

Alexa & Co. erobern unseren Alltag. Denn wer möchte nicht gerne von einem (virtuellen) Assistenten profitieren? Dieser weckt Sie nicht nur zur gewünschten Uhrzeit, sondern stellt Informationen zur Verfügung und erledigt sogar Einkäufe! Zahlreiche Unternehmen haben den E-Commerce Trend 2021 bereits erkannt. Indem Sie auf ihren Webseiten und mobilen Applikationen eine stimmbasierte Navigation ermöglichen, können auch Sie sich diesen Online Trend zunutze machen.

Richten Sie Ihre Webseiten und Channel ausserdem so ein, dass Einkäufe ohne Komplikationen per Sprachbefehl getätigt werden können. Indem Sie Ihre Online-Präsenz zudem um einen informativen Blogbereich erweitern, können Sie den Traffic auf derselben verdichten. Integrieren Sie informative Inhalte rund um Ihre Produkte oder Dienstleistungen, werden potentielle Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam. Beantworten Sie darin häufig gestellte Fragen! Denn immer mehr Nutzer beratschlagen ihren virtuellen Assistenten per Voice Search. Identifiziert dieser die passenden Keywords und Antworten auf Ihrer Webseite, ist der erste Schritt bereits getan.

E-Commerce Trend 4: B2B wird B2C

Ein weiterer E-Commerce Trend, den Sie 2021 nicht missen sollten? Die zunehmende Verschmelzung von B2C und B2B. Sicherlich besteht hier weiterhin ein Unterschied in Bezug auf den Content. Im Geschäftskundenbereich liegt der Schwerpunkt auf den Fakten. Bei privaten Konsumenten setzen Unternehmen hingegen weiterhin auf eine hauptsächlich emotionale Ansprache. Trotzdem betreiben auch Geschäftskunden ihre Recherchen zunehmend zunächst online.  Dies erfordert auch im B2B-Business ein ansprechendes Layout und Design der Webseite, sowie eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Wie im Privatkundengeschäft auch, wird die Einbindung solcher Tools essentiell, die die Usability Ihrer Seite vereinfachen. Zu diesen zählen Filter, Rezensionen, Produkt- und Servicevorschläge, sowie eine intelligente Suchfunktion. Ziel ist es, das B2C-Einkaufserlebnis im Hinblick auf dessen Benutzerfreundlichkeit und Design nachzubilden – bei gleichbleibender Informationsdichte.

E-Commerce Trend 5: Content Marketing

Content Marketing ist in aller Munde, und das nicht umsonst. Sowohl Entscheidungsträger im B2B-Bereich wie auch private Konsumenten informieren sich vorzugsweise online. Die Suche findet zunehmend über Suchmaschinen, aber auch Onlinemagazine oder die sozialen Medien statt. Hier können Sie Ihre Markenpersönlichkeit kommunizieren, interaktiven Content teilen sowie Infografiken zu Ihrem Produktportfolio. Diese liefern nicht nur zusätzliche Informationen, sondern steigern Ihre Markenbekanntheit. Über die sozialen Medien können Sie zudem eine Community aufbauen, die dem Engagement auf Ihrem Profil zuträglich ist und die Aufmerksamkeit weiterer Kunden erregt.

In Hinblick auf Ihre Webseiteninhalte ist optimierter Content entscheidend. Dank der Implementierung relevanter Keywords steigt Ihre Online-Präsenz im Suchmaschinen-Ranking und damit Ihre Visibility. Stellen Sie interessante und informative Artikel und Blogbeiträge zur Verfügung, kann die Verweildauer auf Ihrer Webseite erhöht werden. Studien belegen ausserdem, dass Nutzer eine stärkere Bindung zu einer Marke aufbauen, je mehr Zeit sie auf deren Webseite verbringen.

Ob Voice Search Marketing, Content Marketing oder Social Commerce: Das Jahr 2021 kommt mit einer Vielzahl neuer E-Commerce Trends daher. Arbeiten Sie aus, von welchen Ihr Unternehmen profitieren kann – und verschaffen Sie sich damit einen spürbaren Vorsprung zur Konkurrenz! Wir unterstützen Sie dabei gerne.

Arber Bullakaj

CEO
Arber Bullakaj besitzt nicht nur einen Executive MBA in Innovative Managements and Development, er ist zudem ein zertifizierter Senior Projekt Manager mit dem IPMA Level B sowie Professional Scrum Master und Professional Scrum Product Owner. Diese Fähigkeiten, in Kombination mit seiner Leidenschaft für Innovation, wirken sich besonders vorteilhaft auf die Bedürfnisse unserer Kunden und die Zukunft der Dinnova AG aus. Als Vollblut-Unternehmer schreckt er vor keinen Herausforderungen oder Projekten zurück und verkörpert einen wertvollen Sparringspartner in unserem Team.